Warum bitte Geronimo??

Ihr habt diesen Aufschrei sicherlich auch schon des öfteren in verschiedensten Filmen, Büchern oder Dokumentationen gehört. Mir ist er erst vergangene Woche in einer Folge „Doctor Who“ untergekommen. Doch ganz ehrlich – wisst ihr genau wer oder was das war und warum diese Redewendung, oder eigentlich ja nur der Name, immer wieder gerufen wird? Ich wusste es nicht und es hat mich auch nicht losgelassen. So habe ich mal nachgeforscht 😉

Der Mann hinter dem Namen

Besonders interessant und vor allem schmunzeln lassen hat mich die Tatsache, dass der Mann hinter diesem berühmten Ausspruch nicht Geromino hieß. Es war lediglich ein Spitzname, welcher er im Laufe seines Lebens von den Mexikaner bekam. Übersetzung: heiliger Name. Sein eigentlicher Geburtsname war Gokhlayeh – bedeutet so viel wie „der Gähnende“. Sein Vater hat ihm jenen gegeben, da sein Sohn scheinbar immer müde war.

Geboren wurde er am 16. Juni 1829. Bereits in sehr jungen Jahren verlor er durch Skalpjäger seine Eltern und wurde vom hiesigen Häuptling der Apachen aufgenommen. Doch dieser Schicksalsschlag sollte nicht der letzte bleiben. Einige Jahre später wurde sein Stamm, darunter mittlerweile auch seine Frau und seine drei Kinder von mexikanischen Kämpfern angegriffen und getötet. Da er zu dieser Zeit unterwegs war, traf ihn dieser Angriff körperlich nicht, auf jeden Fall jedoch seelisch. So schwor er Vergeltung. Er verbündete sich mit den Anführern weiterer Stämme und so begann sein unzügelhafter Krieg gegen die Feinde der Indianer.

Zunächst errang er unzählige Siege. Sein ungebrochener Siegeswille brachte ihm nicht nur seinen Spitznamen Geronimo ein, sondern auch großen Einfluss. So wurde er auch zum Kriegshäuptling gewählt. Die Indianer waren nun sein Volk welches es zu beschützen galt.

Genau aus diesem Grund kämpfte er fast bis zum letzten Mann. Während einiger Kriegspausen wurden sie in Reservate gesteckt in welchen sein Volk jedoch, auf Grund der spärlichen Nahrungsangebote, langsam zugrunde ging. So kam es immer wieder zu wechselvollen Kriegshandlungen die seinen Stamm unzählige Männer kosteten. Auf nur mehr zwei Dutzend Mann geschrumpft musste er 1886 seine Niederlage eingestehen und ergab sich den Amerikanern.

Einige Jahre musste er in Kriegsgefängnissen ausharren bis die ursprünglichen Friedensabkommen eingehalten wurden und er ein Stück Farmland erhielt. 1909 starb Geronimo an einer Lungenentzündung.

Stille Nacht, Heilige Nacht. Das wohl bekanntest und am häuftigst gesungene Lied der Welt. Doch wie entstand es? Das lest ihr hier!

Ihr wollt Euren Kindern eine große Freude bereiten? Dann ladet Euch doch die Märchensammlung als E-Book down!*

Der Ausruf

Obwohl Geronimo zum Schluss die weiße Fahne schwenken musste, gilt er bis heute als Symbol er Unbeugsamkeit. In unzähligen Situationen wird sein Name noch heute in Filmen, Serien oder Büchern gerufen. Auch die Amerikaner griffen diese Symbolik auf indem sie dem Einsatz zur Ergreifung Osama Bin Ladens den Decknamen Geronimo gaben. Doch wie entstand diese „Tradition“?

Laut Überlieferungen entstand dieser Schlachtruf im zweiten Weltkrieg. Fallschirmspringer sollen sich vor ihrem Einsatz den Film Geronimo angesehen haben und zur Motivationssteigerung während des Sprungs eben seinen Namen gerufen haben.

Ein Mythos der sich viele Jahrzehnte gehalten hat und wahrscheinlich noch viele Jahrhunderte überdauern wird. Grandioser Mann mit einer ergreifenden Geschichte.

Ich wünsche euch für die nächste Woche, das nächste Monate, das nächste Jahr – eigentlich für euer ganzes Leben – die innere Stärke dieses Indianers, die unendliche Liebe, welche er für sein Volk empfunden hat und zum Schluss noch seine Motivation um jedwede Situation durchzustehen.

Eure Larissa ;-

*Affiliate-Link: bei jeder Bestellung von Euch, erhalte ich eine kleine Provision und kann somit noch mehr tolle Freizeitideen, Lokale oder Ausflugstipps für Euch testen. Danke Euch!

Quellen: Wikipedia, Helpster

Autor: lreisen

Freierufliche Journalistin, Redaktionsleiterin, Texterin, Autorin. Mein Erfahrungsschatz entwickelte sich im Rahmen meiner Tätigkeiten bei diversen Magazinen und Zeitschriften.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s